Piercingarten Teil 1

Piercings am Ohr

Piercingarten am Ohr. So werden Helix,Tragus, Lobe und Industrial gestochen

Ohrläppchen Piercing

Lobe und Upper Lobe

Das Lobe Piercing wird durch das Ohrläppchen gestochen. Wie der Name beim Upper Lobe bereits verrät, wird es etwas höher durchs Ohrläppchen gestochen. Das Lobe Piercing ist das unkomplizierteste und risikoärmste von allen Piercingarten.

Gedehntes Lobe - Tunnel und Plugs

Für den Einsatz von Tunnel und Plugs wird das Ohrläppchen Schritt für Schritt mit Hilfe von Dehnern für Tunnel und Plugs auf die gewünschte Größe gedehnt. Der Unterschied zwischen Tunnel und Plugs liegt in der Form des Schmuckes. Der Tunnel ist kreisförmig und hat in der Mitte ein Loch. Plugs haben den mittleren Teil des Schmucks ausgefüllt. Beide Arten des Schmucks sind für gedehnte Lobe Piercings geeignet und momentan sehr populär.

Bei geweiteten Piercings besteht die Gefahr, dass die Haut einreissen kann oder ausgefranst aussieht, wenn es zu schnell gedehnt wird. Um Entzündungen zu vermeiden sollte das Piercing regelmäßig gereinigt und gut gepflegt werden.

Ohrenknorpel Piercing

Forward Helix

Das Forward Helix Piercing wird durch die am Gesicht liegende nach vorne gehende Knorpelfalte der Helix gestochen. Eine der beliebtesten Kombination dieser Piercingart besteht aus drei Piercings nebeneinander, welche mit unterschiedlich großen Aufsätzen das Ohr verzieren. Das sogenannte Triple Forward Helix ist leider in vielen Fällen anatomisch nicht machbar, aber auch ein Double oder ein Single Forward Helix kann ein schöner Blickfang sein.

Helix Piercing

Das Helix Piercing wird wie der Name schon sagt durch die Helix gestochen, der wulstartig verdickte Rand der Ohrmuschel. Es zählt zu den Knorpelpiercings und wird von Piercingringe aller Art sowie Bananabells geschmückt. Es ist ein absoluter Klassiker von allen Piercingarten und kann beliebig oft gestochen werden solange noch Platz an der Helix ist.

Bei den meisten Piercern, kann man zwischen stechen und punchen wählen. Dabei wird der Knorpel nicht durchstochen, sondern gestanzt. Wodurch der Druck-Schmerz am Ohr sowie die Heilungsdauer verringert werden können. Im Knorpelgewebe liegen viele Nervenbahnen, weshalb es sehr wichtig ist das Piercing gut zu pflegen.

Industrial

Das Industrial Piercing besteht aus zwei Helix Piercings, welche in größerem Abstand von einander gesetzt werden. Anschließend werden diese beiden Piercinglöcher mit einem langen Piercingstab verbunden.

Beim Industrial Piercing ist der richtige Winkel des Piercings besonders wichtig. Ist dieser schlecht gesetzt kommt es zu einem unangenehmen Druck auf die Stichkanäle. Dies kann wiederum zu Entzündungen und Wildwuchs führen.

Tragus Piercing

Das Tragus Piercing wird in den sogenannten Tragus gestochen, einem Knorpelteil am Eingang des Gehörgangs. Als Schmuck für den Tragus kommen Piercingringe oder kurze Stäbe zum Einsatz.

Im Knorpelgewebe der Tragus liegen Nervenbahnen, die bis ins Gehirn führen. Gerade deswegen sollte das Piercing sehr gut gepflegt werden und nur mit sauberen Händen angefasst werden.